Über uns

Projektentstehung

Wie lässt sich die Vielfalt der Kulturschaffenden Orte verbinden? Und wie können möglichst viele Leute an deren Einzigartigkeit teilhaben?

Diese zwei Leitfragen haben den Kunstkiez Bärendorf, einem Kreativquartier an der Hattingerstraße 222, schon lange beschäftigt.

Die Idee die Bahnlinien 308/318 als verbindende kulturelle Pulsschlagader zu betrachten, entsprang dabei Siegrid Fenslange, welche den Kunstkiez ihr Zuhause nennt. Es schien nur einleuchtend, dass die Bahn, die täglich vor dem Kunstkiez vorbeirauscht auch andere kreative Stätten besucht. Die Möglichkeit diese Linie zu nutzen, um die Bochumer Kultur zu erleben- ob bekannt, unbekannt groß oder klein, brachte die Kulturlinie 308/318 ins Leben. 

Die BOGESTRA fährt auf den beiden Linien von Dahlhausen bis Gerthe – quer durch Bochum.

Rund um die Haltestellen der Linien lassen sich viele Kultureinrichtungen entdecken. Von der Galerie Kretschmer, der Musikschule Linden über das Fidena Figurentheater, von dem Kunstkiez Bärendorf, dem Schauspielhaus, der Pantoffelfabrik bis hin zum Theater Traumbaum wollen verschiedenste Akteur*innen die Kultur leben und zeigen. Und diese Aufzählung beinhaltet nicht annähernd alle kreativen Orte, die es dort zu erleben gibt.

Seither arbeiten wir daran, die zahlreichen Produktions- und Präsentationsräume entlang der Linie aufzuzeigen und im Rahmen des Festivals Kulturlinie 308/318 miteinander zu verknüpfen.

In die Linie einsteigen, aussteigen, vor Ort Kultur Live erleben, einsteigen, aussteigen und am nächsten Ort erneut Livekultur erleben. Und damit die Fahrt mit der BOGESTRA nicht unnötig langweilig wird, sollen einige Fahrten in den Linien auch mit Poesie, Musik oder Performances versüßt werden.

Fazit: In und an den Kulturlinien wird Kultur vom Feinsten geboten.

AUS LIEBE ZUR KULTUR